Meine Einweihung in Kundalini

1212458900-hr-890

Sie fand in meiner Küche statt. Ich hatte drei Teelichter in meinem Baumglas gestellt. Eine sollte für meine Freundin leuchten, die ihre Einweihung bei mir bekam, ein Teelicht für jede Seele, denen wir mit Kundalini helfen können, und eine für mich.
Dazu hatten wir ein angenehm duftendes Räucherstäbchen angezündet.
Ebenso legte ich Runen auf den Tisch aus. Es waren: Berkana, Tiwaz, Kenaz, Gebo und die leere Rune.
Die Engelchen waren so lieb und hatten die Lichtbrücke im Wohnzimmer bis in die Küche gezogen und meine Lichtbrücke in der Küche war auch hell erleuchtet.

Alle unnötigen Stromquellen, die ich abschalten konnte, hatte ich abgeschaltet und dann entspannte ich mich. Ich schloß die Augen und faltete meine Hände vor der Brust aber ich hatte sofort das Gefühl, da wollen sie nicht bleiben. Also legte ich sie locker auf die Oberschenkel.

Das erste, das ich bemerkte, waren Wärmeströme. Sie zogen sich von oben nach unten durch meinen Körper wie sanfte Wellen und dann wieder von unten nach oben. Als sie meine Arme und Beine erreichten, hinterließen sie ein sanftes Kribbeln an den Händen und den Füßen. Dieses Kribbeln blieb auch die ganze Einweihung über, aber es war auch noch an den Unterschenkeln und an den Unterarmen zu spüren. Begleitet waren diese Wärmeströme mit Farben. Die Einweihung begann quasi mit Goldgelb und weiß und endete auch mit diesem Farbempfinden. In der Zwischenzeit hatte ich auch die anderen Farben vor Augen, sie verschwommen ineinander und wechselten sich ab wie Luftblasen, jedoch ohne Begrenzungen, die ineinandergreifend die Farben vermischten und so eine neue bildeten. Das war fantastisch anzusehen. Diese Wärmestrahlen und die Farbströme bildeten eine Einheit. Das Pulsieren der Wärme ging mit dem Wechsel der Farben ineinander über. Dann bildete sich in der Mitte, an der rechten sowie an der linken Seite der Farben drei große grüne Schlangen. Erst ganz klein und dann wurden sie immer größer. Sie bewegten sich leicht nach links und rechts. Wie ein Tanz- mit sanften Bewegungen.
Die Farben griffen nicht in ihren Körpern über- als gäbe es eine Begrenzung, die die Schlange beiseite schieben würden. Die Farben jedoch schmiegten sich an die Bewegungen der Schlangen an.
Während die Schlangen sich hin-und herwiegten hatte ich das Gefühl, das ich in ihnen bin. Mein Brustkorb wurde enger und dann wieder weiter, aber nicht in dem Masse, das ich keine Luft mehr bekam- meine Atmung wurde nur intensiver und die Schlangen pulsierten mit. Ich verfolgte dann bei jedem Atemzug meine Luft, wie sie in meinen Körper ein-und ausströmt. Die Schlangenkörper hatten eine kleine Beule in ihren Körpern, die nach oben und nach unten rutschten. Ich nehme einfach mal an, das es meine Luft gewesen ist. (Oder gar mein ganzer Körper?) Mein Körper fühlte sich jedenfalls wohlig eng an, als befände ich mich in einem gemütlichen Schlafsack.

Die linke und die rechte Schlange glitten dann langsam zur mittigen Schlange hin. Immer noch pulsierend und durch und durch grün leuchtend. Deren Mund war geöffnet und ich konnte auch deren Zunge und Oberkieferzähne sehen. Als sie an der mittigen Schlange ankamen, drehten sie sich von unten angefangen, um die mittlere Schlange herum nach oben.
(Währenddessen überkam mich ein eigenartiger Schwindel, der keiner war- und mein Oberkörper bewegte sich leicht hin und her.)
Die Farben im Hintergrung pulsierten mit und gingen ins Gelb-Grüne Farbspektrum über, sie waren immerzu in Bewegung. Als die große, dreiköpfige Schlange „fertig gewunden “ war, sahen mich alle drei Köpfe an und der Hintergrund war am Rande goldgelb und in der Mitte, genau hinter den Schlangen, war es strahlend weiss. Das Weiss umgab den Schlangenkörper. Die Schlangen strahlten indessen leuchtend grün, aber pulsierend- mal hellgrün, mal etwas dunkler. Ein sanftes Muster an ihrem Körper erkannte ich auch aber das kann ich nicht mehr wiedergeben. Als die Schlange nun so vor mir schwebte und ich ihren Anblick genoß, löste sie sich in diesem strahlenden Weiss langsam auf. Als sie dann im Weiss verschwunden war wurde das goldgelbe in die Mitte gezogen und mit einem großen „Blitz“ traf es das mittige Weiss. Dies passierte fast zeitgleich- das Auflösen der Schlange und der kommende „Blitz“. Da wusste ich, es ist vollbracht. Ich ließ meine Augen noch geschlossen und fühlte meinen Körper „bewusst“ ab. Das Kribbeln in meinen Händen blieb und meine Füße fühlten sich leicht-schwer-kribbelig an, wie die Vorstufe, wenn ein Körperteil „einschläft“. Dieses Gefühl hatte ich ebenso am Rücken entlang. Mein Unterleib/Unterbauch war viel wärmer als der Rest meines Körpers. Als hätte ich eine heiße Suppe verspeist. Mein Kopf hatte eine angenehme Leere. Ich atmete noch ein paar Mal bewusst tief ein und aus und öffnete meine Augen. Das Licht in der Küche kam mir auch viel viel heller vor. Als ich dann zu meiner Freundin hinübersah, erkannte ich um meine Freundin herum einen farblichen Schein. Auch meine Hände hatten diesen Farbschimmer.

Puh, beim aufschreiben kommt alles nochmal hoch, hihi… noch mal genießen muss..

°Minja°

Ich bin 47 Jahre, Sternzeichen Fische mit Aszendent Krebs und dem Merkur im Wassermann... Na, dies interessiert Dich wahrscheinlich weniger... Ich bin Kartenlegerin und trage in verschiedenen Energiesystemen den Titel "Reikimeisterin/lehrerin".

Kommentar verfassen