weisst du…

bild0203

weisst du…

weisst du, wie sehr ich mir gewünscht habe, ein lächeln zu sehen, das du nur „mir“ schenkst?
weisst du, wie oft ich dein rasierwasserduft in der nase habe?
weisst du, wie sehr ich es vermisst habe, dich natürlich und nicht affektiert zu sehen?
weisst du, wie abhängig ich von nur einem lieben wort gewesen bin?
weisst du, wie sehr ich dich vermisst habe?
weisst du, wie oft ich einem baum meine sorgen anvertraut habe?
weisst du, wie sich eine herzliche umarmung anfühlt?
weisst du, das ich es mit meinen kindern täglich bewusst erlebe?
weisst du, wie sehr ich mir gewünscht habe, eine offene und ehrliche antwort von dir zu bekommen?
weisst du, wie sehr es mich verletzt hat zu sehen, das deine interessen dir immer näher waren als aller anderen?
weisst du, das die tannen in unserem alten garten schon riesig sind?
weisst du, wie sehr ich mir erhofft habe, mehr zeit mit dir zu verbringen?
weisst du, das ich mir zeitweise gewünscht habe, tot zu sein?
weisst du, wie sehr ich unter deinen exzessen gelitten habe?
weisst du, das du mir viel lebenszeit gestohlen hast weil ich stärker sein musste als du?
weisst du, das du mich sogar mal mit dem kosenamen meiner mutter angesprochen hast?
weisst du, das ich zeitweise in gedanken nicht bei dir sondern auf einer einsamen insel lebte?
weisst du, was mein onkel mit mir gemacht hat?
weisst du, das ich ihn in gedanken dafür getötet habe und sein realer, elendiger tod hat mir noch ein schlechtes gewissen aufgelastet?
weisst du, das er wie du „nur“ schwach war, aber in anderer form?
weisst du, wie stark mich alle erkenntnisse gemacht haben?
weisst du, wie stark meine Mom sein musste, nur um deine schwäche abzufangen?
weisst du, das du dich trotz gesellschaft dem leben gegenüber ausgeschlossen hast?
weisst du, wie sie hinter deinem rücken über dich gelästert haben?
weisst du, das es mir in unserer familie ebenso ergeht?
weisst du, das ich dich in deiner zweiten ehe ebenfalls als unglücklich empfunden habe?
weisst du, das „ich“ nicht mit ignoranz meiner person einfach vertrieben werden kann?
weisst du, das dein verhalten dazu beitrug, das meine geschwister mich als feind sehen?
weisst du, das es mein herz zeriss, als du mit den kleinen einfach irgendwo hingezogen bist?
weisst du, das ich versucht habe, für sie das sorgerecht zu bekommen?
weisst du, das es mich täglich schmerzt, meine halbschwester nicht zu kennen?
weisst du, das ich mit deinen leeren boonekamp-flaschen unwissentlich die bachblütenessenz filterte?
weisst du, das heute noch welche davon in unserem alten garten vergraben sein müssten?
weisst du, das du einfach nur etwas ehrlichkeit dir selbst gegenüber gebraucht hättest?
weisst du, das es nichts gebracht hätte, mich für 5.000DM zu verkaufen?
weisst du, das du damit bestimmen wolltest, das ich deine erste ehe nachlebe?
weisst du, das es gut für dich war, das ich dies erst jahre später erfahren habe?
weisst du, das es einen roten faden in deinem leben gab, ausschlaggebend für dein an uns ausgelassenes leid?
weisst du, das ein teil meiner geschwister verhindern wollten, das ich erfahre das du im sterben liegst?
weisst du, das sie den groll an dich an mir ausleben um dich zu schonen?
weisst du, das sie es bis zu ihrem tod leugnen werden?
weisst du, das es deswegen nie wieder ein annähern geben kann?
weisst du, das meine verstorbene hündin cindy vom verhalten her nicht anders als unsere alte asta war?
weisst du, wann ich mal glücklich war?
weisst du, das ich jetzt glücklich bin?
weisst du, das ich damals glückliche familien immer nur ausserhalb der eigenen erlebte?
weisst du, wie ähnlich ich dir eine zeitlang war?
weisst du, das deine starke, negativ gerichtete tatkraft unendlich viel positives hätte schaffen können?
weisst du, das deine hospizzeit dich „heil“ rütteln sollte?
weisst du, das ich dein brötchenrezept mal ausprobiert habe?
weisst du, das unser „faxverkehr“ in fremden händen ist?
weisst du, das ich einige seiten nach all den jahren immer noch vor meinem geistigen auge sehen kann?
weisst du, das sich mein schreibstil manchmal deinem ähnelt?
weisst du, was ich aus mir gemacht habe?
weisst du, das du dazu beigetragen hast?
weisst du, das ich jetzt darüber wissend lächeln kann?
weisst du, das ich kein einziges andenken an dich habe?
weisst du, das ich unzählige male stumm mit dir diskutiert habe?
weisst du, wie oft ich dich stumm anschrie?
weisst du, wie oft ich dich durchs beobachten schon durchschaut habe?
weisst du, das ich schon als 7jährige mitleid mit dir empfand?

weil…

…weil du trotz allem von mir geliebt wirst…

*lächelnd flüstere* …papa…

°Minja°

Ich bin 47 Jahre, Sternzeichen Fische mit Aszendent Krebs und dem Merkur im Wassermann... Na, dies interessiert Dich wahrscheinlich weniger... Ich bin Kartenlegerin und trage in verschiedenen Energiesystemen den Titel "Reikimeisterin/lehrerin".

8 Gedanken zu „weisst du…

  1. Dein Weg

    Mach dich frei von allen Sorgen,
    spüre heute, nicht gestern und nicht morgen.

    Sei tolerant, freundlich und gelassen,
    du brauchst nicht in das Bild eines Anderen passen.

    Hinterfrage dich
    und verzage dabei nicht.

    Glaube nicht an böse und gut,
    entdecke deinen Weg, hab nur Mut.

    Deine Gedanken werden Taten,
    mehr brauch ich dir nicht verraten.

  2. ich gehe die linie entlang, heim zum urheber allen leids und bitte demütig um das licht der ordnung und der liebe. möge es einst hier ankommen und heilen das tiefe leid und den schmerz und das siechtum der seelen aller generationen.

    gott mit uns!

    ~dirk~

  3. Ich empfinde sehr vieles Herzeleid in Deinen Zeilen. Auch ich habe sie mehrmals gelesen – es wurde mir dabei bewußt, wie sich Lebenslaeufe doch gleichen.In diesem Moment laufen Filme an mir vorbei die mich zu Traenen rühren.
    Denn wie oft möchte man sich gerne fallen lassen und hat doch Angst.
    Ein großartiger Blog meine liebe und ich danke Dir für diese umfangreichen Worte die ich mir erlaubt habe zu kopieren und vor allen Dingen einen so tiefen Einblick in Dein Leben zu geben.

    Du bist eine großartige Freundin es freut mich sehr dich in meiner Freundesliste zu haben.

    Herzlichen Dank und einen großartigen Tag wünsche ich Dir

    Grand Bisou Deine Freundin Shiana

  4. danke lieber nico, aber du brauchst dir um mein seelenheil keine gedanken zu machen. wenn ich nicht damit umgehen könnte, würde ich es nicht offenbaren. viele menschen tragen solche lebensgeschichten mit sich schweigend herum, erfreuen sich an nichts mehr, leiden still, offenbaren sich niemandem. auch sich selbst oder dem eigenen partner/in nicht. in meinen augen unnötig, denn schwächen zeigen zeugt in meinen augen von stärke. und hätten wir keine seelische, innere stärke, würden wir von „oben“ solche erlebnisse nicht haben. jeder für sich, jeder in einer anderen form, jeder soviel, wie er (durch)leben kann… für mich ist der sinn des lebens schlicht und ergreifend: dem leben einen sinn zu geben! und mit welchen eselsohren ich mir dies gestalte, lege ich mir vor meiner geburt „oben“ schon fest. sollte ich z.b. gegen jemanden einen groll hegen, hege ich ihn im grunde eigentlich mit mir selbst, wobei ich damit wieder bei der selbstschau angelangt bin… und komme ich mit mir selbst nicht klar, kann ich dem leben nichts sinngebendes abgewinnen und suche immerzu danach, zwinker… wenn ich aber in mir für meine persönliche entwicklung an/in und mit mir arbeite um zu einer seelischen zufriedenheit zu gelangen, dann bin hier im irdischen gerne das schwarze schaf der familie, fühle mich mal traurig, spüre mal die sehnsucht nach ihnen, ärgere mich zeitweise über sie, erinnere mich gerne an kurze momente der ruhe mit ihnen zurück usw. usw., und ich gründe meine eigene familie und fühle durch die arbeit mit/in und an mir täglich mein familienglück bewusster, weil ich durch diese erlebnisse vielleicht besser als andere geniessen kann!…

    und wenn meine texte jemandem dazu verhelfen, das er sich mit seinem kleinen kellerchen beschäftigt, umso besser, denn auch in einem keller kann man sich gemütlich einrichten, schliesslich gehört der keller auch zum eigenen zuhause…

    ^°^Tanka

  5. Das sind sehr intime Einblicke die du da Jedermann gewährst.Ich bin ein Fremder für dich und habe deshalb etwas mit mir gerungen, ob ich überhaubt etwas dazu sagen soll.Du hast mein vollstes Mitgefühl.Ich habe, wirklich, eine ganz ähnliche Geschichte. Auch wenn meine Geschichte eine ganz andere ist.Nur als Beispiel möchte ich hier erwähnen, das meine Mutter das Alcoholproblem hatte und ich mich nach ihrer Liebe sehnte und sehr früh Mitleid für sie Empfand. Ich hoffe das ich dir nicht zu nahe getreten bin.Ich weiß, das man sehr verletzlich ist wenn man sich so offenbart hat wie du hier. Ich wünsche dir immer einen Engel an deiner Seite.Gott segne dich.nico

  6. ja, mein alter herr war schon ein unikum für sich, lach. in seinen letzten jahren besann er sich auf das kleine „persönliche“ glück und hat sich auch sozial engagiert. z.b. hat er wohl eine lange zeit lang bei der organisation essen auf rädern geholfen und auch in einem altersheim, indem er später selbst wohnte als es ihm gesundheitlich immer schlechter ging. er muss wohl vieles erkannt haben… und dennoch schämte er sich wohl zu sehr um mit mir kontakt aufzunehmen, selbst im wissen, das er sterben wird… dies zeigt mir aber, das er zumindest „innerlich“ dazu bereit gewesen ist. ich hoffe für ihn das er letztendlich seinen frieden, vor allem mit sich selbst, schliessen konnte. denn als unglücklicher mensch zu sterben muss grausam sein.
    und wisst ihr was? durch ein ganz liebes engelmedium erfuhr ich einen ganz bestimmten satz, der mir sofort zeigte, das es sich tatsächlich um einen kontakt zu meinem vater handelt. er selbst wurde ein opfer seiner eigenen lügen und intrigen und dort „oben“ erkannte er das und liess mir mitteilen, das er jetzt ALLES wisse und die anderen „vier Sturköppe“ müssten noch viel lernen. dabei denke ich persönlich, das sie im grunde genommen nur angst haben sich mit dem thema „vater/familie“ auseinanderzusetzen. für mich persönlich funktioniert diese methode nicht, denn ich will mich als ganzwertiger mensch fühlen und verstehen können, und das geht nicht, wenn ich mich bestimmten ereignissen nicht zuwende. egal, wie weh es tun mag. ich würde mich dann bewusst von bestimmten persönlichkeitsanteilen abwenden, die mich dennoch ausmachen, ob ich mich damit auseinander setze oder nicht. so bilden in meinen augen z.b. meine geschwister zwar eine eingeschworene gemeinschaft wenn sie sich treffen/sehen etc., aber in momenten allein mit sich selbst, müssen sich sich verloren vorkommen. das ist doch schlimm! wenn ich mit mir allein bin, weiss ich, das ich nicht einsam bin! das finde ich wundervoll und dazu hat mein vater beigetragen, denn wer weiss, wie ich wäre wenn er anders gewesen wäre! hätte schöner, aber auch viel viel schlimmer sein können, zwinker…
    knuddel euch!
    ^°^Tanka

Kommentar verfassen