Gottes Mühlen…

…mahlen langsam, aber gerecht…

Ist es nicht toll, nicht selbst in Aktion treten zu müssen sondern den Dingen freien Lauf zu lassen indem man sich mit diesem Ausspruch aus der Affäre zieht und nichts tut? So zumindest wird dieser Ausspruch oft verstanden. Wer zerpflückt denn eigentlich mal diesen Satz um ihn in seinem Sinn aufzuschlüsseln? Wer bemerkt die interne Botschaft?

Damit “Gott” (dazu später mehr) überhaupt etwas zu mahlen hat, muss die Mühle ja auch bestückt werden. Wer, außer man selbst, soll sich darum kümmern? Und ist das Produkt der Mahlsteine nicht eigentlich dazu da, einem behilflich zu sein? Dem Körper etwas Gutes zuzuführen in Form von Mehl und ballaststoffreichem Schrot/Korn und dergleichen?

Den Spiegelgesetzen gleich kommt nichts auf jemanden zu, das der/diejenige nicht bewältigen kann. Sicher, es sind Herausforderungen, aber sie sind zu meistern. Wenn jemand die Herausforderung nun nicht annimmt und es nur mit dem Ausspruch “Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht!” belässt… ist der/diejenige dann nicht mutig genug oder kampfesmüde?

“Kampf” deshalb, weil dieser Spruch meist immer in Zusammenhang mit einer persönlich empfundenen Ungerechtigkeit ausgesprochen wird oder das Gefühl vorherrscht, man “könne eh nichts dagegen tun”. Ist dem wirklich so?

Was wäre, wenn ich diesen Spruch umdefiniere in seinen tieferen Kern?

“Ich mahle mir die nötige Stärkung um der Herausforderung gewachsen zu sein!”

Hat man da nicht den köstlichen Duft von frisch gebackenem Brot in der Nase?

Nun gut, ich gebe es ja zu: wenn man nicht an Weißbrot denkt sondern an kerniges, inhaltsreiches Brot, sollte es zu schaffen sein…
Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht! – ist demnach nichts weiter als:

Meine (Gottes) Kräfte (Mühlen) bauen sich mehr und mehr auf, (mahlen langsam,) um mich der Herausforderung stellen zu können (aber gerecht).

Oder vereinfacht:
Ich bereite mich langsam vor, um aus dieser Situation als Sieger/in hervorzugehen.

Menno, da sind wir mal wieder in der Eigenverantwortung gelandet. Auch wenn man an höhere Mächte glaubt, niemand sollte drei Schritte zurücktaumeln oder sich kampflos ergeben. Manchmal lohnt sich der Kampf um Gerechtigkeit, Wahrheit, Respekt usw. Es sollte nur nicht hitzköpfig geschehen! Bis das Korn zwischen den Mahlsteinen fein genug zerrieben ist, vergeht schließlich einige Zeit. Zeit die genutzt werden kann um objektiv über die geschehene Situation nachzudenken wie man wohl am besten vorgehen könnte. Sei Dein schlimmster Schüler um Dich erfolgreich zu meistern!

Für mich hat dieser Ausspruch jedenfalls nichts mit: “Das erledigt sich von allein” zu tun. Wie sieht es bei Dir aus? Auf welche Herausforderung bereitest Du Dich vor?

°Minja°

Ich bin 47 Jahre, Sternzeichen Fische mit Aszendent Krebs und dem Merkur im Wassermann... Na, dies interessiert Dich wahrscheinlich weniger... Ich bin Kartenlegerin und trage in verschiedenen Energiesystemen den Titel "Reikimeisterin/lehrerin".

Kommentar verfassen